Was machen Milchprodukte mit deiner Haut?

Milch und Akne? Warum kann Milch ein Pickelauslöser sein?

Ein sehr umstrittenes Thema, aber auch hier muss ich nochmal betonen das sich in der Ernährungsumstellung mit Kunden oft ein deutlicher Erfolg beim Verzicht, bzw. starke Reduzierung von Milchprodukten gezeigt hat.
Bekanntlich macht die Menge ja das Gift und hier hat sich folgendes gezeigt:

Bei den meisten Kunden macht der Schuss Milch im Kaffee nichts aus, kommt aber noch Frischkäse morgens auf dem Brot und ein Joghurt am Tag hinzu ist das Fass meist schon am überlaufen.
Hier gilt: Das persönliche Limit austesten.
Schau dir unbedingt dazu unseren Blog Beitrag zum Ernährungstagebuch an.

 


Aber was genau passiert da im Körper wenn du Kuhmilchprodukte konsumierst?

Kuhmilch stimuliert die Produktion von männlichen Hormonen, die eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Unreinheiten und Akne spielen. Vorallem wirkt sich das nicht nur auf die Gesichtshaut aus, sondern auch gerne auf unreine Haut am Rücken oder Decolletée.
Zudem wird Kuhmilch sauer verstoffwechselt, trägt also zu einer Übersäuerung des Körpers bei, was ebenfalls Akne fördert.

Die beste Alternative vom Geschmack her ist Reismilch, sie schmeckt ähnlich neutral und mild. Es geht aber natürlich auch Mandelmilch, Hafermilch und Sojamilch.
Wenn z.B. schon bekannt ist das du zu viel männliche Hormone hast, kann dir Sojamilch helfen, da sie wie Östrogen im Körper wirkt.
Das Milch sich schlecht auf die Haut auswirkt hat übrigens nichts mit der Lactose zutun, Lactose (Milchzucker) wird bei Lactoseinterolanz nicht richtig verwertet vom Körper und macht in erster Linie Bauchbeschwerden.

 

 

  Autorin: Anika Heinen, Kosmetikerin mit Spezialisierung auf Hautprobleme und Gründerin von Pure Skin Concept

 



Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.